Risikobasierter Ansatz

Ziel vom Artikel ist es

  • erläutern, wie Risiko in der ISO 9001 2015 behandelt wird
  • erklären, was in der ISO 9001 2015 mit “Gelegenheit” gemeint ist
  • die Bedenken behandeln, dass risikobasiertes Denken die Prozess-Herangehensweise ersetzt
  • die Bedenken behandeln, dass vorbeugende Maßnahmen aus der ISO 9001 2008 entfernt wurden
  • mit einfachen Begriffen die Herangehensweise an risikobasiertes Denken erläutern

Überblick Risikobewertung nach ISO 9001: 2015

Anzeige

Eine der Schlüsselveränderungen in der 2015-Überarbeitung der ISO 9001 ist die Einführung einer systematischen Herangehensweise an Risiken – im Gegensatz zur Behandlung des Risikos als einzelne Komponente eines Qualitätsmanagementsystems.
In vorherigen Ausgaben der ISO 9001 wurde eine Bestimmung bezüglich Vorbeugemaßnahmen vom Ganzen getrennt. Jetzt wird das Risiko beachtet und in den gesamten Standard einbezogen.
Durch das Anwenden einer risikobasierten Herangehensweise wird eine Organisation viel proaktiver als lediglich zu reagieren, wobei sie unerwünschte Auswirkungen verhindert oder reduziert und kontinuierliche Verbesserungen fördert. Vorbeugende Maßnahmen erfolgen automatisch, wenn ein Managementsystem risikobasiert ist.

Was ist risikobasiertes Denken?

Risikobasiertes Denken ist etwas, das wir alle automatisch tun.

Beispiel: Wenn ich eine Straße überqueren möchte, schaue ich auf den Verkehr, bevor ich losgehe. Ich werde nicht vor ein fahrendes Auto gehen.
Risikobasiertes Denken hat es in der ISO 9001 immer gegeben – diese Überarbeitung setzt es in das gesamte Managementsystem.
In der ISO 9001:2015 wird das Risiko von Anfang an und während des gesamten Standards beachtet, was Vorbeugemaßnahmen zum Teil einer strategischen Planung macht und auch Durchführung und Bewertung einschließt.

Risikobasiertes Denken ist bereits Teil der Prozessherangehensweise.

Beispiel: Um die Straße zu überqueren, kann ich direkt gehen oder eine nahe Fußgängerbrücke benutzen. Welchen Prozess ich wähle, wird von der Abwägung der Risiken bestimmt.

Risiko wird im Allgemeinen als negativ betrachtet. Im risikobasierten Denken kann auch eine Gelegenheit gefunden werden– dies wird gelegentlich als die positive Seite des Risikos gesehen.
Beispiel:
Die Straße direkt zu überqueren, gibt mir die Gelegenheit, die andere Seite schnell zu erreichen aber es besteht ein erhöhtes Risiko einer Verletzung durch fahrende Autos.
Das Risiko, eine Fußgängerbrücke zu benutzen, ist, dass ich mich verspäten könnte. Die Gelegenheit, eine Fußgängerbrücke zu benutzen, ist eine geringere Wahrscheinlichkeit, von Autos verletzt zu werden.
Gelegenheiten beziehen sich nicht immer direkt auf das Risiko, aber immer auf die Ziele. Durch das Abwägen einer Situation kann es möglich sein, Gelegenheiten zur Verbesserung zu erkennen.
Beispiel:
Eine Analyse dieser Situationen zeigt weitere Gelegenheiten zur Verbesserung:

  • ein Tunnel, der direkt unter der Straße entlangführt
  • Fußgängerampeln oder
  • die Straße teilen, so dass die Zone ohne Verkehr ist

Es ist notwendig, die Gelegenheiten zu analysieren und abzuwägen, welche durchgeführt werden kann oder sollte. Sowohl die Auswirkung als auch die Durchführbarkeit einer Gelegenheit müssen abgewogen werden. Das Durchführen jedweder Aktion wird den Zusammenhang und die Risiken verändern und diese müssen dann erneut abgewogen werden.

Wo in der ISO 9001:2015 wird das Risiko behandelt?

EINFÜHRUNG
Das Konzept des risikobasierten Denkens wird in der Einführung der ISO 9001:2015 erläutert.

DEFINITIONEN

Die ISO 9001:2015 definiert das Risiko als die Auswirkung einer Unsicherheit auf ein erwartetes Ergebnis.

  • Eine Auswirkung ist eine Abweichung vom Erwarteten – positiv oder negativ
  • Risiko bedeutet, was geschehen könnte und wie die Auswirkung dieses Geschehens sein könnte
  • Risiko wägt außerdem ab, wie wahrscheinlich es ist

Das Ziel eines Managementsystems ist das Erreichen der Konformität und der Kundenzufriedenheit.

Die ISO 9001:2015 nutzt risikobasiertes Denken, um dies auf folgende Weise zu erreichen:

  • Bestimmung 4 (Kontext) die Organisation ist verpflichtet, die Risiken zu bestimmen, die dies beeinflussen könnten.
  • Bestimmung 5 (Führung) Die oberste Geschäftsführung ist verpflichtet, sicherzustellen, dass der Bestimmung 4 gefolgt wird.
  • Bestimmung 6 (Planung) Die Organisation ist verpflichtet, Tätigkeiten durchzuführen, um Risiken und Gelegenheiten zu erkennen.
  • Bestimmung 8 (Durchführung) Die Organisation ist verpflichtet, Prozesse einzuführen, die Risiken und Gelegenheiten behandeln.
  • Bestimmung 9 (Leistungsbewertung) Die Organisation ist verpflichtet, die Risiken und Gelegenheiten zu überwachen, zu messen, zu analysieren und zu bewerten.
  • Bestimmung 10 (Verbesserung) Die Organisation ist verpflichtet, sich durch Reaktionen auf Veränderungen im Risiko zu verbessern.

Warum risikobasiertes Denken nutzen?

Durch das Abwägen von Risiken in der gesamten Organisation wird die Wahrscheinlichkeit erhöht, gesetzte Ziele zu erreichen und Leistungen durchgängig zu halten; die Kunden können darauf vertrauen, das erwartete Produkt oder den erwarteten Service zu erhalten.
Darum risikobasiertes Denken:

  • Es baut eine starke Wissensgrundlage auf
  • Es führt eine proaktive Kultur der Verbesserung ein
  • Es stellt eine qualitative Gleichmäßigkeit der Waren und Dienstleistungen sicher
  • Es verbessert das Vertrauen und die Zufriedenheit der Kunden

Erfolgreiche Unternehmen wenden intuitiv eine risikobasierte Herangehensweise an.

Wie mache ich das?

Verwenden Sie eine risikobetriebene Herangehensweise in Ihren organisatorischen Prozessen.
Erkennen Sie, was Ihre Risiken und Gelegenheiten sind – es hängt vom Zusammenhang ab
Beispiel
Wenn ich eine viel befahrene Straße mit zahlreichen schnellen Autos überquere, ist das Risiko nicht dasselbe, als wenn die Straße kleiner ist und es nur wenige Autos gibt. Es ist also notwendig, Dinge wie Wetter, Sichtverhältnisse, die persönliche Beweglichkeit und spezifische persönliche Ziele zu erwägen.
Analysieren und priorisieren Sie Ihre Risiken und Gelegenheiten
Was ist akzeptabel, was ist inakzeptabel? Welche Vor- und Nachteile sprechen für einen Prozess gegenüber einem anderen?

Beispiel
Ziel: Ich muss eine Straße sicher überqueren, um ein Treffen zur vorgegebenen Zeit zu erreichen.

  • Es ist inakzeptabel, verletzt zu sein.
  • Es ist inakzeptabel, zu spät zu kommen.





Die Gelegenheit, mein Ziel schneller zu erreichen, muss gegenüber der Wahrscheinlichkeit einer Verletzung ausbalanciert werden. Es ist wichtiger, mein Ziel unverletzt zu erreichen, als es rechtzeitig zu erreichen.
Es mag akzeptabel sein, die Ankunft auf der anderen Straßenseite durch die Nutzung einer Fußgängerbrücke zu verzögern, wenn die Wahrscheinlichkeit hoch ist, durch das direkte Überqueren der Straße verletzt zu werden.
Ich analysiere die Situation. Die Fußgängerbrücke ist 200 Meter entfernt und wird meinen Weg zeitlich verlängern. Das Wetter und die Sichtverhältnisse sind gut und ich kann sehen , dass auf der Straße um diese Zeit nicht viele Autos sind.
Ich entscheide, dass das direkte Gehen über die Straße ein akzeptabel geringes Verletzungsrisiko enthält und entsprechend eine Gelegenheit, mein Treffen pünktlich zu erreichen.

Planen Sie Tätigkeiten, um die Risiken zu behandeln

Wie kann ich das Risiko vermeiden oder eliminieren? Wie kann ich Risiken vermindern?
Beispiel: Ich könnte das Verletzungsrisiko eliminieren, indem ich die Fußgängerbrücke benutze, aber ich habe bereits entschieden, dass das Risiko beim Überqueren der Straße akzeptabel ist.
Jetzt kann ich planen, wie ich die Wahrscheinlichkeit einer Verletzung und/oder deren Auswirkung reduziere. Ich kann logischerweise die Auswirkungen eines mich anfahrenden Autos nicht kontrollieren. Ich kann jedoch die Wahrscheinlichkeit reduzieren, von einem Auto angefahren zu werden.
Ich plane, die Straße zu einem Zeitpunkt zu überqueren, wenn keine Autos in meiner Nähe fahren, und somit reduziere ich die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls. Ebenso wähle ich den Ort der Überquerung dort, wo ich eine gute Sicht habe und wo ich sicher in der Mitte anhalten kann, um die Zahl der fahrenden Autos neu zu bewerten – so reduziere ich die Unfallwahrscheinlichkeit weiter.

Den Plan umsetzen – Tätigkeiten durchführen

Beispiel
Ich gehe an den Straßenrand, prüfe, dass es keine Hindernisse beim Überqueren gibt und dass sich in der Mitte des fahrenden Verkehrs ein sicherer Platz befindet. Auch prüfe ich, dass keine Autos kommen. Nun überquere ich die Hälfte der Straße und halte in der sicheren Mitte an. Hier bewerte ich die Situation erneut und überquere dann die zweite Straßenhälfte.
Prüfen Sie die Effektivität der Tätigkeiten – funktionieren sie?
Beispiel
Ich komme auf der anderen Straßenseite unverletzt und pünktlich an: Dieser Plan funktioniert und unerwünschte Ergebnisse sind vermieden worden.

Aus Erfahrung lernen – kontinuierliche Verbesserung

Beispiel
Ich wiederhole den Plan über mehrere Tage, zu unterschiedlichen Zeiten und Wetterbedingungen.
Dies gibt mir Informationen, durch die ich einen veränderten Zusammenhang verstehe (Zeit, Wetter, Zahl der Autos), der unmittelbar die Effektivität des Plans beeinflusst und die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass ich meine Ziele erreiche (pünktlich sein und Verletzungen vermeiden).
Die Erfahrung lehrt mich, dass das Überqueren der Straße zu bestimmten Zeiten sehr schwierig ist, weil es zu viele Autos gibt.
Um das Risiko zu begrenzen, überarbeite und verbessere ich meinen Prozess, indem ich zu diesen Zeiten die Fußgängerbrücke benutze.
Ich fahre fort, die Effektivität der Prozesse zu analysieren, und überarbeite sie, wenn der Zusammenhang sich verändert.
Ebenso fahre ich fort, innovative Gelegenheiten zu erwägen:

  • Kann ich den Ort des Treffens verändern, so dass die Straße nicht überquert werden muss?
  • Kann ich die Zeit des Treffens verändern, so dass ich die Straße zu einem ruhigeren Zeitpunkt überqueren kann?
  • Können wir uns online treffen?

Abschluss

  • risikobasiertes Denken ist nicht neu
  • risikobasiertes Denken ist etwas, was Sie bereits durchführen
  • risikobasiertes Denken ist fortlaufend
  • risikobasiertes Denken stellt ein höheres Wissen und Vorbereitet-Sein sicher
  • risikobasiertes Denken erhöht die Wahrscheinlichkeit, Ziele zu erreichen
  • risikobasiertes Denken reduziert die Wahrscheinlichkeit schlechter Ergebnisse

Durch risikobasiertes Denken wird Vorbeugung zur Gewohnheit